Kontakt
Moersch Photochemie
Am Heideberg 48
50354 Hürth
Germany

Tel.: +49-2233-943137
Fax.: +49-2233-943138

EMail:
wolfgangmoersch-photochemie.de

Impressum
Sprachen
Tonungen - Einführung
Bei Tonungen sind grundsätzlich zwei Methoden zu unterscheiden. Die direkte und die indirekte Tonung. Auf die chemische Wirkungsweise der einzelnen Toner wird hier nur insoweit eingegangen, als sie für das Verständnis der praktischen Arbeit erforderlich ist. Direkt auf das Bildsilber einwirken können folgende der gebräuchlichen Toner: Selen, Gold und Schwefel. Schwefeltoner kann man sich mit wenig Aufwand selbst herstellen. Bei Gold- und Selentoner lohnt weder der Aufwand, noch sind bessere Ergebnisse als die mit konfektionierten Tonern zu erwarten.

Empfohlene Toner:

Gold Tetenal und Moersch MT9, MT10, MT11 mit ganz unterschiedlichen Wirkungsweisen und Bildtonveränderungen

Selen Kodak, Moersch (MT1), Adox, Amaloco, Maco

Carbon Moersch (MT2)

Schwefel Schwefeltonung funktioniert direkt und indirekt. Bei den indirekten Schwefeltonern haben wir eine große Vielfalt was die Anbieter betrifft, bei der Wirkungsweise unterscheiden sie sich kaum, da die Rezepturen nahezu identisch sind. Vorteilhaft sind Toner, die sich einstellen lassen um gelbliche oder tiefbraune Töne zu ermöglichen. Allzu viel an Variationsbreite sollte man nicht erwarten, tiefbraune Töne sind bei den "modernen" Mischemulsionen nicht immer möglich, nur reine Bromsilberemulsionen tonen zu kühlem Braunton.

Anbieter für direkte Schwefeltoner:Moersch (MT4,MT5), Kodak, Agfa (Viradon) Vorsicht - beim Gebrauch von direkten Schwefeltonern wird H2S frei. Der entstehende Geruch ist nicht nur unangenehm, die Gasentwicklung ist auch gesundheitsschädlich. Für ausreichende Belüftung des Laborraums ist Sorge zu tragen! Wenn immer möglich, sollten Schwefeltonungen im Freien vorgenommen werden, einschließlich des ersten Wasserbades nach der Tonung.

Eisenblau
Kupfer
Eisenblau- und Kupfertoner werden von einigen Herstellern angeboten. Für PE-Papiere sind die auch uneingeschränkt zu empfehlen. Bei Barytpapieren können Probleme auftauchen, Abhilfe ist möglich wenn man die Wirkungszusammenhänge kennt und sich entsprechende Mischungen selbst zusammenstellt, oder zu den vorgefertigten Lösungen meiner Toner greift

Uran Leider sind Urantonungen heute kaum noch möglich, weil Uranylnitrat in der EU nicht mehr gehandelt werden darf.


Selbstansätze

Rezepturen für Selbstansätze sind überall im WWW zu finden, hier werden deshalb nur einige wenige vorgestellt.Gold und Schwefeltonungen, mit Abstrichen auch die Selentonung erhöhen die Haltbarkeit von Silberprints. Platintonungen tun dies auch, aber sie sind dermaßen teuer, daß es sinnvoller erscheint direkt im Platinverfahren zu printen. Alle anderen Toner bieten in der Beziehung keine Vorteile, hier geht es ausschließlich um eine