Kontakt
Moersch Photochemie
Am Heideberg 48
50354 Hürth
Germany

Tel.: +49-2233-943137
Fax.: +49-2233-943138

EMail:
wolfgangmoersch-photochemie.de

Impressum
Datenschutz
Sprachen
EASYLITH Fomatone Special
Die Holga 120N hat keine variable Blende. Es kann also gelegentlich passieren, dass mitten im Film das Licht nicht reicht und das Negativ entsprechend flau ausfällt. Hier lag der Kontrastumfang lediglich bei 0.55 logD und dies auch nur, weil die Lichter relativ stark gedeckt waren. Die Schatten waren viel zu dünn und ohne Differenzierung. Selbst im Lithprozess ist die Sache also nicht ganz einfach, aber durchaus machbar. Entscheidend für den Erfolg ist ein tiefes Schwarz in möglichst geringer Bandbreite. Bei einer Belichtungszeit von nur 7 Sekunden scheiden partielle Eingriffe fast aus. In solchen Fällen darf der Lithentwickler etwas fetter sein als üblich. Hier war es der Easy Lith FT Special in Verdünnung von 1+7. Nach etwa 7 Minuten kam das Schwarz in den tiefsten Schatten und auch der Negativrand war fast gleichmäßig schwarz. Eine längere Entwicklungszeit würde auch die benachbarten Schattenzonen in undifferenziertes Schwarz ziehen. Es ist bei solchen Negativen aber wichtig, eine scharfe Kante zur nächsten Zone zu erzeugen. Zu diesm Zweck kann der Nachbrenner Omega eingesetzt werden. Das Schwarz wird noch etwas tiefer, aber das Schwärzungsband nicht wesentlich breiter. Danach wird gespült, drei Wasserwechsel erscheinen erforderlich, weil Omega einen sehr hohen pH-Wert hat.

Dann folgt in einem zweiten Entwickler die Hervorrufung der Lichter. Auch hier wieder Meritol, aber in der Verdünnung von 1+250 und mit ein wenig mehr (8ml) NH4Cl und nur kurzer Einwirkungszeit (50 Sekunden).



Papier Foma Retrobrom